Fotochemie Teil 2 Entwickeln von B&W Negativen

Die 10 wichtigsten Punkte bei der Negativentwicklung

Nach dem Bericht „Photochemie Teil 1 Negativentwickler selber mischen“ finde ich es wichtig noch auf die folgenden 10 Punkte bei der Entwicklung in der Dunkelkammer einzugehen.
In bezug auf die Fotochemie, werde ich am Ende noch auf das Anmischen von Fixierer und Schnelltrockner übergehen.

10 wichtige Punkte bei der Entwicklung in der Dunkelkammer:

  1. In der Fotochemie sollten die Chemikalien eine Temperatur von 20°C haben. Höhere Temperaturen können zu anderen Entwicklungsergebnissen führen, da hierdurch die Reaktionsabläufe schneller ablaufen. Das Arbeiten mit einem Thermometer ist infolgedessen wirklich sinnvoll. Das Erwärmen oder Abkühlen sollte in einem Wasserbad erfolgen.
  2. Bevor Ihr den Film in absoluter Dunkelheit in die Entwicklungsdose einfädelt, prüft ob Eure Dunkelkammer auch wirklich Lichtdicht ist. Im Grunde genommen sind unsere Augen erst nach einer kurzen Zeit in der Lage dies zu beurteilen. Wenn wir uns an Dunkelheit gewöhnt haben nach ca. 2 min. beurteilt, ob nicht doch noch etwas Restlicht durch einen Türspalt unter der  Zimmertür oder von einer Standby- LED kommt.
  3. Ist der Film  in der Entwicklungsdose eingefädelt, der Entwickler eingefüllt und die Stoppuhr gestartet, klopft mit der Dose einige male kräftig auf den Tisch. Hierdurch erreicht Ihr, dass nicht ein paar Luftbläschen an der Filmschicht haften und den Entwicklungsprozess dort verhindern.
  4. Die Entwicklungsdose jetzt regelmäßig im ca. 4 sec. Takt kippen. Nicht schütteln! Wirbel auf der Filmoberfläche können je nachdem Unregelmäßigkeiten erzeugen.
  5. Damit die Entwicklungszeit genau eingehalten wird, solltet Ihr ca. 15 sec. vor Ende der vorgegebenen Zeit den Entwickler ausgießen. Der auf der Oberfläche haftende Chemikalienfilm sorgt weiterhin für den Entwicklungsprozess.
  6. Nachdem Entwicklungsprozess ist eine Zwischenwässerung zu empfehlen.
    Hierfür nehmt Ihr einfach klares Wasser. (ca. 20°C)
  7. Das Fixierbad benötigt eine ganz bestimmte Zeit. Sobald der Fixierer an dem Film wirkt, bildet sich ein wasserunlösliches Silbersalz. Erst nach einer Dauer von ca. 5- 7 min. entsteht daraus ein wasserlösliches Salz, dass im nächsten Schritt ausgewaschen werden kann.
  8. Intensives Wässern führt dazu, dass die Salze ausgewaschen werden. Bitte kein zu warmes Wasser nehmen, ich hab damit schon einen wichtigen Film zerstört. Bleibt bei 20°C oder etwas kälter.
  9. Vor dem Trocknen des Films, den Ihr jetzt aus der Dose nehmen dürft, diesen durch ein Netzmittel ziehen. Damit werden Kalkflecken verhindert.
  10. Um Staub zu verhindern, ist das Schnelltrocknen sinnvoll. Danach den Film in Streifen in einer Filmtasche lagern.

 


Icon für Photoentwicklung bzw Dunkelkammer

Bitte beachtet unbedingt die Gefahrenhinweise aus Teil 1.
Sicherheit, Umweltschutz sollten oberstes Gebot sein.


Weitere Rezepturen in der Fotochemie

Schnelltrockner:

75 Teile Spiritus
25 Teile Wasser
ein paar Tropfen Glycerin
Den Film einmal kurz durch die Lösung ziehen und zwischen Zeige- und Mittelfinger abstreifen. Dann kurz frei aufhängen, bis der Film trocken ist.

Fixierer:

Chemikalien in g saures
Fixierbad
Express-
Fixierbad
Natriumthiosulfat krist. 300
Ammoniumthiosulfat 200
Natriumsulfit Wasserfrei 10 15
Eisessig 15 21
Borsäure Krist. 7,5
Kalialaun Krist. 25
Wasser auf 1l 1l

Ausserdem  habe ich noch ein paar Rezepturen für Euch in meinen Aufzeichnungen.
Im folgenden Brauntoner, Jodbleichbad, Stoppbad, Farmscher Abschwächer und noch andere.
Im nächsten Bericht werde ich darüber schreiben.

Viel Spass in der Dunkelkammer!